4 Schritte zur Verbesserung des Wasser-managements im Bergbau

In Zusammenhang mit der angespannten Lage in der Bergbauindustrie sind viele Bergbauunternehmen auf der Suche nach Wegen, Kosten zu sparen und die Effizienz zu steigern. Als führender Lieferant von Pumpenausrüstung für die Bergbauindustrie hat Xylem ein neues White Paper erstellt, um Unternehmen zu helfen, ihre Wassermanagementkosten zu reduzieren.

Mithilfe einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung wird im White Paper aufgezeigt, wie Pumpensysteme für Minen optimiert werden können und welche Möglichkeiten es gibt, Pumpen effizient in unterschiedlichen Applikationen einzusetzen.

„Eine Periode mit sinkenden Rohstoffpreisen ist vermutlich nicht der beste Zeitpunkt, Investitionen in neue Minenkonzessionsgebiete zu tätigen oder bestehende Betriebe zu erweitern“, schreibt Nate Maguire, Americas Business Unit Director, Applied Water Systems bei Xylem und Verfasser des White Paper. „Aber es kann ein hervorragender Zeitpunkt für kleinere Investitionen mit schnellem ROI sein, die die Effizienz steigern, die Kosten senken, die Gewinnspanne erweitern und einem Betrieb die Voraussetzungen für einen geschäftlichen Aufschwung in besseren Zeiten geben.“

Identifizieren von Ineffizienz und betrieblichen Risiken

Der erste Schritt zur Verbesserung des Wassermanagements ist die Überprüfung der Pumpensysteme. Eine solche Prüfung zeigt mögliche Ineffizienzen und Betriebsrisiken auf und kann als Grundlage für ein Programm dienen, mit dem die Leistung der Pumpen bei gleichzeitig hohem ROI optimiert werden kann.

Zu den Risiken, die im White Paper identifiziert werden, gehören:

– Pumpen, die außerhalb ihres optimalen Wirkungsbereichs arbeiten, wodurch Energie verschwendet wird und die Pumpen einem höheren Verschleiß ausgesetzt werden, was zu einer Verkürzung von deren Lebensdauer führt.

– Pumpen, die nicht länger mit den physikalischen oder chemischen Eigenschaften des Wassers kompatibel sind, was zu vorzeitigem Ausfall führen und teure, ungeplante Stillstandzeiten nach sich ziehen kann.

– Die Hydraulik älterer Pumpen und Installationen mit fester Drehzahl, die weit mehr Energie benötigen als die neuen, hocheffizienten Einheiten mit drehzahlvariablen Antrieben (VFDs).

„Bei Anlagen, die nicht über einen strategischen Plan und ein Wartungsprogramm für die Pumpensysteme verfügen, besteht die Gefahr, dass es aufgrund von zusammengewürfelter Ausrüstung, die nicht den wachsenden Anforderungen entspricht, häufiger zu Ausfällen kommt“, schreibt Maguire. „Andererseits können Bergwerke ihre Gewinne maximieren, indem sie bei der Optimierung der Pumpensysteme genauso rigoros vorgehen wie bei ihren Bergbaumaschinen, Förder-Lkw, ihrer Prozessausrüstung und anderen, für den Betrieb wichtigen Sachanlagen.“

Downloaden Sie das White Paper hier (in Englisch):

Shoring Up Mine Water Management: A Guide to Minimize Downtime, Reduce Maintenance Cost and Improve Efficiency

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Newsletter