Erste Flygt 3069 Adaptive-N™ in Frankreich als „Wunderlösung“ gelobt

Bei der Inbetriebnahme der ersten Flygt 3069 Adaptive-N™ in Frankreich im März 2017 waren die Erwartungen hoch. Der Kunde, das führende französische Wasserversorgungsunternehmen SUEZ, hatte mit häufige Ausfällen in einer seiner Anlagen aufgrund von verstopften Freistrom-Abwasserpumpen zu kämpfen, die durchschnittlich dreimal pro Monat ausfielen, was zu Unterbrechungen im Betrieb und erhöhten Wartungskosten durch ungeplante Einsätze führte und – im Falle von Rückstau oder Überschwemmungen – ein potentielles Umweltrisiko darstellte. Drei Monate nach der Installation war die 3069 Adaptive-N™ kein einziges Mal verstopft.

Die Flygt 3069 ist eine technisch ausgereifte Abwasserpumpe, die ein kontinuierliches, verstopfungsfreies Pumpen unter schwierigsten Bedingungen sicherstellt und mit Xylems patentierter Adaptive N™ ausgerüstet ist, die zur Verhinderung von Verstopfungen entwickelt wurde. Die Pumpstation liegt in Sully-sur-Loire, einer Gemeinde mit 5 700 Einwohnern in der Nähe von Orléans, die für ihre beeindruckende Festung bekannt ist, die sich majestätisch über den Ufern der Loire erhebt.

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN

„In der Anlage arbeiten zwei Pumpen, eine Freistrompumpe und die neue Flygt 3069 parallel, damit der Pumpvorgang bis zum Verstopfen der zweiten Pumpe nicht komplett zum Erliegen kommt, falls eine Pumpe ausfällt“, erklärt Jean-Christophe Chambault, Project Manager SUEZ, während eines Besuchs der Anlage. „Vor der Installation der neuen Flygt 3069 kam es vor, dass sich die beiden Freistrompumpen relativ schnell nacheinander zusetzten. Die Situation wurde immer problematischer.“

Verstopfung durch Einwegtücher

Wenn Festkörper wie fasriges Material und moderne Abfallstoffe in eine konventionelle Pumpe gelangen, bleiben sie häufig an der Führungskante der Flügelräder hängen. Der Hauptübeltäter? Einwegtücher. Das Problem war sogar so schwerwiegend, dass sich SUEZ gezwungen sah, die Öffentlichkeit durch Aufklärungskampagnen über die Konsequenzen des Entsorgens von Einwegtüchern in der Toilette unter dem Titel Abrakadabra, was Sie in der Toilette herunterspülen, verschwindet nicht durch Zauberhand zu informieren (auch wenn die Hersteller auf der Verpackung angeben, dass dies problemlos möglich ist). Und obwohl der Erfolg der Kampagnen nicht in Frage gestellt werden soll – kam er den Pumpen leider nicht zugute, die nach wie vor im gleichen Maß verstopft waren.

Selbstreinigende Technologie in einer Pumpe mit geringer Durchflussrate

„Die kleinen Stationen haben häufig mehr Probleme als die großen, besonders mit Verstopfungen, was am geringen Durchmessers der Einleitung liegt“, erklärt Olivier Jarry, Sanitation Manager für das Suez Eau France Geschäft im Distrikt Gien. „In diesem separaten Abwassernetz beträgt der Durchmesser der Einleitung in die Pumpstation 65 mm. Wir wussten, dass die selbstreinigende Flygt Adaptive-N™ Technologie bei den größeren Pumpen ein Verstopfen verhindert. Und wir waren uns darüber einig, dass wir ein solches System benötigten. Leider war es erst ab einem Durchmesser von 80 mm aufwärts erhältlich. Wir haben seit langem eine gute geschäftliche Beziehung mit Xylem, und als wir erfuhren, dass die Technologie auch in einem neuen, kompakten Sortiment mit Eintrittsdurchmessern von 50 und 65 mm erhältlich sein würde, schlugen wir sofort zu und erwarben die Ausrüstung.“

Die Entscheidung erwies sich als richtig, wenn man bedenkt, dass die Pumpe beim Zeitpunkt unseres Besuchs bereits drei Monate in Betrieb war, ohne ein einziges Mal verstopft gewesen zu sein. Da die neue Pumpe nach wie vor parallel mit der zweiten, älteren Freistrompumpe arbeitet, muss die Freistrompumpe nach wie vor gewartet und gereinigt werden, bis auch sie durch eine Flygt 3069 ersetzt wird. Der Unterschied ist jedoch, dass die Einsätze jetzt geplant werden können, da die 3069 zuverlässig verstopfungsfrei arbeitet, d. h. kein Ausrücken am Wochenende oder in mitten in der Nacht erforderlich ist.

Geringere Kosten und verbesserte Arbeitsbedingungen

„Durch das Eliminieren ungeplanter Wartungen sind nicht nur die Kosten für Überstunden und Wochenendarbeit geringer geworden, es haben sich auch unsere Arbeitsbedingungen verbessert“, fährt Olivier Jarry fort. „Für die Arbeit ist ein Team von zwei Personen erforderlich, nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch deshalb, weil die Pumpe zum Reinigen aus der Pumpstation ausgebaut werden muss. Geplante Wartungsbesuche können unter korrekten Bedingungen ausgeführt werden. Die Vorteile für die Einwohner sind ebenfalls enorm, da jeder Ausfall der Pumpen zu Unannehmlichkeiten führen kann, nicht zuletzt in Form von Geruchsbelästigungen, und auch immer ein potentielles Umweltrisiko darstellt.“

Jedes Mal, wenn das Zwei-Mann-Team die Station reinigt, entstehen erhebliche Wartungskosten. Von drei Wartungseinsätzen pro Monat ausgehend, schätzt Jean-Christophe Chambault, dass sich die Pumpen innerhalb von zwei Monaten amortisiert haben.

„Es ist eine Wunderlösung“, freut sich Jean-Christophe Chambault. „Derzeit schauen wir uns den Austausch der zweiten Pumpe der Pumpstation an. Klar ist schon jetzt, dass die Wahl auf jeden Fall auf die 3069 fallen wird, wenn die zweite Pumpe zum Ende ihrer Nutzungsdauer, oder eventuell auch schon früher, ausgetauscht werden muss. Dann haben wir abgesehen von den normalen Inspektionen und Wartungsarbeiten keinen zusätzlichen Aufwand mehr.“

ABONNIEREN SIE IMPELLER

Text Sylvia Edwards Davis
Fotos: Foto von Suez und Xylem Vertretern vor Ort © Sylvia Edwards Davis

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Newsletter