Flygt-Rührwerk löst eisiges Problem in Kanada

In den langen und frostigen Wintern fallen in der kanadischen Provinz Quebec die Temperaturen nicht selten auf -25 Grad Celsius. In den kältesten Monaten gab es im Hauptbecken des Steinbruchs von Union Quarry immer wieder Probleme mit Kabel- und Schlauchbrüchen an den Pumpen. Dank eines Tauchmotor-Rührwerks vom Typ Flygt 4680 kann jetzt die Eisbildung verhindert werden.

Union Quarry Limited hat sich auf die Produktion von Schotter spezialisiert und ist dank der hohen Qualität und Vielfalt seiner Endprodukte in der Provinz Quebec der wichtigste Produzent in dieser Sparte. Das 1936 gegründete Unternehmen ist seit 1944 im Besitz einer einzigen Familie.

Das Hauptbecken des Steinbruchs misst 30,5 x 24,4 Meter und hat eine Tiefe von 12,2 Metern. Jeden Winter bildete sich auf der Oberfläche eine dicke Eisschicht, die große Probleme bereitete, weil ihr Gewicht auf die Kabel und Schläuche der beiden Flygt B2151HT Tauchmotorpumpen drückte. Es kam immer wieder zu Pumpenausfällen, die Reparaturmaßnahmen erforderten, bevor die Pumpen wieder in Gang gesetzt werden konnten.

Hohe Instandhaltungskosten

Die durch den Druck des Eises verursachten Kabelbrüche an den Pumpen hatten die Instandhaltungskosten des Steinbruchs in die Höhe getrieben. Regelmäßig mussten Geräte gemietet werden, um das Eis zu brechen. Die Kosten dafür konnten im Laufe eines Winters auf nahezu $25 000 steigen.

Hinzu kam, dass das Personal des Steinbruchs für die Überwachung der Reparaturen viel Zeit aufwenden musste. Auch die Sicherheit war ein Thema, da der Austausch der defekten Kabel über der Eisfläche nicht ungefährlich war.

Angesichts der ständig steigenden Kosten, um die Pumpenkabel eisfrei zu halten, wandte sich Union Quarry an die Xylem-Niederlassung in der Nähe von Quebec City und bat um eine möglichst energieeffiziente Lösung für das Eisproblem an den Pumpeninstallationen. Die größte Herausforderung bestand darin, die Eisbildung an den Tauchmotorpumpen bei Temperaturen von nahezu -40 Grad Celsius unter Berücksichtigung des Windfaktors zu verhindern.

FlygtMixerDie Lösung: kontinuierliche Zirkulation des Wassers

Xylem schickte umgehend einen Repräsentanten, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen. Nach Auswertung verschiedener Optionen schlug das Xylem-Team ein Flygt 4680 Tauchmotor-Rührwerk vor, das mit einer Schubkraft von 6 134 N für eine kontinuierliche Zirkulation des Wassers im Becken sorgen würde. Das Ziel war, mit dem Schub des Tauchmotor-Rührwerks wärmeres Wasser vom Grund des Steinbruchs an die Oberfläche zu drängen und so die Eisbildung zu verhindern.

Durch ständige Wasserbewegungen an den vorhandenen Pumpeninstallationen würde in der Nähe der Kabel keine dicke Eisschicht mehr entstehen. Um den Einbau des Flygt-Rührwerks im Steinbruch zu erleichtern, wurde es auf ein festes Betonfundament montiert und von einem zuvor über dem Becken angebrachten Metallsteg aus nahe der Tauchmotorpumpen und Kabel hinabgelassen.

noMoreIceErgebnis: Kein Eis – nicht einmal an den kältesten Tagen

Die problematische Eisbildung, die zu Kabelbrüchen und Pumpenausfällen geführt hatte, war direkt nach der Installation des Tauchmotor-Rührwerks gelöst. Das Rührwerk bewirkt, dass durch kontinuierliche Zirkulation warmes Wasser vom Grund des Beckens an die Oberfläche gelangt. Auf diese Weise kann an den Tauchmotorpumpen des Steinbruchs kein Eis entstehen.

Selbst an den kältesten Tagen im Januar 2014 arbeitete das Pumpensystem ohne Unterbrechung. Die Tatsache, dass keine Eisbrecherausrüstung mehr gemietet werden musste, führte zu beträchtlichen Einsparungen. Noch wichtiger war jedoch die Minimierung der Sicherheitsrisiken.

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Newsletter