Smarte Wasserlösungen in Las Vegas

Eines hat Patricia Mulroy schon vor langer Zeit gelernt: Wenn man fast zwei Millionen Menschen in der Wüste mit Wasser versorgen muss, darf man bei der Planung nie vom günstigsten Fall ausgehen. Als Leiterin des Las Vegas Valley Water District und der Southern Nevada Water Authority hat Mulroy im Hinblick auf die Wasseranwendung in der Region dramatische Veränderungen bewirkt – aber sie rüstet bereits für kommende, noch schwierigere Zeiten.

Von Eric Gourley

Während eines enormen Bevölkerungswachstums und einer Dürre, mit einem schwindenden See als einziger Wasserquelle, in einer der heißesten und trockensten Städte der Welt die Wasserversorgung von zwei Millionen Einwohnern und jährlich 35 Millionen Besuchern zu sichern – das klingt nach einer unmöglichen Aufgabe. Patricia Mulroy ist dieses Glanzstück in Las Vegas gelungen. Sie arbeitete mit anderen Regionen zusammen, schuf Anreize für die Einwohner, ihren Wasserverbrauch zu senken, erhöhte die Kosten für Großverbraucher und, ganz besonders wichtig, sie ging kein Risiko ein.

Wie viele andere Städte im Südwesten Amerikas bezieht auch Las Vegas den größten Teil seines Wassers schon lange aus dem See Lake Mead und dem Einzugsgebiet des Flusses Colorado River. Als Patricia Mulroy 1985 zum Las Vegas Valley Water District kam, war der See noch voll Wasser, aber Nevada näherte sich der 370 Mio. m3-Grenze seiner Zuteilung aus dem Einzugsgebiet des Colorado River in rasendem Tempo und erlebte ein enormes Wachstum.

 „Die Wasserwirtschaft dieses Landes setzt auf Wahrscheinlichkeiten und erstellt Prognosen durch den Blick in den Rückspiegel“, sagt Mulroy. „Sowohl Regierung als auch Staat behaupteten immer wieder, dass unsere Wasservorräte mindestens bis 2025 reichen würden. Ohne grundlegende Veränderungen wäre uns das Wasser schon 1995 ausgegangen.“

Ein regionaler Plan und ein Warnsignal

Die Wassermenge, die Las Vegas pro Jahr aus dem Lake Mead und dem Colorado River beziehen kann, ist gesetzlich geregelt. Als Antwort auf diese Begrenzungen trug Mulroy 1991 zur Gründung der wegbereitenden Wasserbehörde Southern Nevada Water Authority bei.

Zu jener Zeit bemühte sich jede Stadt separat um Wasserzuteilungen aus dem Fluss, was den Schutz der Wasserreserven behinderte. Mulroy erkannte die Notwendigkeit, die Ressourcen zu vereinen und gemeinsame Maßnahmen zur effizienteren Wassernutzung zu ergreifen, um ein weiteres Bevölkerungswachstum in der Region zu ermöglichen.

Auf die Dürre, die das Einzugsgebiet des Colorado Rivers Anfang des 21. Jahrhunderts heimsuchte, war Süd-Nevada jedoch nicht vorbereitet.

„Da war ein grundlegender Kurswechsel angesagt“, berichtet Mulroy. „Wir hatten die Bevölkerung über mehrere Jahre hinweg nach und nach an einen freiwilligen Schutz der Wasserreserven gewöhnt, und manche haben ihre Gewohnheiten geändert, aber im Grunde ist dies eine Generationsfrage – bis zu dem Punkt, an dem alle einsehen, dass es wirklich sein muss.“

Unternehmen leiteten Kurzwechsel ein

Von den 83-Millionen-Liter-Springbrunnen des Megaresorts Bellagio und den künstlichen Kanälen des Venetian bis hin zur Piratenlagune des Treasure Island und dem flüssigen Vulkan des The Mirage – Besucher auf dem Las Vegas Strip haben wenig Anlass zu vermuten, dass die Region stark unter der Dürre gelitten hat.

Heute verbrauchen die riesigen Casinos, die die Wirtschaft ankurbeln, jedoch nur drei Prozent des städtischen Wassers. Im Gegensatz zu vielen Städten, die ihren Kunden Volumenrabatte gewähren, fordert Las Vegas von Großverbrauchern einen höheren Literpreis.

„Die Resorts sind natürlich alle Großverbraucher und recyceln daher wirklich jeden Tropfen“, freut sich Mulroy. „Für sie ist es eine reine Geldfrage. Sie haben erstaunliche Schritte unternommen und führen die Entwicklung an. Als wir den freiwilligen Schutz einführten, war uns klar, dass die Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen mussten. Die Einwohner ändern ihren Lebensstil nicht, solange die Unternehmen nichts tun.“

Ein aktiver Zusammenschluss großer Unternehmen aus ganz Las Vegas hat die Bemühungen zum Schutz der Wasserreserven angekurbelt.

 „Die Hotels versuchen sich in ihren Schutz- und Nachhaltigkeitsbestrebungen gegenseitig zu übertrumpfen“, sagt Mulroy. „Die Unternehmen haben sich vorbildlich verhalten und die Frage intensiv vorangetrieben.“

 Innovative Anreizsysteme

Gartenbesitzer dazu anzuregen, ihre Rasenflächen durch wassersparende Wüstenlandschaften zu ersetzen, ist seit 2003 ein Eckpfeiler der Mulroy-Kampagne.

Das innovative Water Smart Landscapes Rückzahlungsprogramm – das lokal unter der Bezeichnung „Bargeld für Gras“ läuft – belohnt Einwohner, die ihre durstigen Rasenflächen nach genehmigten Gartengestaltungsplänen durch einheimische Wüstenflora ersetzen.

Über 40.000 Grundbesitzer haben die Vorteile dieses Programms genutzt, das pro Quadratmeter 16 US-Dollar zahlt und über 30 Milliarden Liter Wasser pro Jahr einspart.

„Fast 200 Millionen Dollar haben wir unseren Kunden direkt ausgezahlt, um die Rasenflächen zu minimieren“, so Mulroy. „Gut 70 Prozent des Wassers wurden im Freien verbraucht. Also waren Veränderungen in diesem Bereich die einzige Möglichkeit, unseren Wasserverbrauch spürbar zu senken.“

Strikte Verbrauchsvorschriften

Begleitend zum Rückzahlungsprogramm wurden Vorschriften erlassen, die bei neuen Häusern in Las Vegas keinen Rasen vor dem Haus gestatten; hinter dem Haus darf nur die Hälfte der Gartenfläche mit Gras bewachsen sein. Es ist nicht erlaubt, einen Rasensprenger auf Beton sprühen zu lassen.

 Alle Einwohner im Tal haben sich außerdem an einen Bewässerungsplan zu halten: Einmal wöchentlich während der Wintermonate, drei festgelegte Tage pro Woche im Herbst und Frühjahr und während der heißesten Sommermonate keine Bewässerung zwischen 11 und 19 Uhr.

„Diese Vorschriften zu akzeptieren, ist den Leuten wohl am schwersten gefallen“, glaubt Mulroy. „Eine Weile hat es gedauert, aber dann hat sich die Vegetation daran gewöhnt – die Bäume sind nicht gestorben, weil sie nur noch einmal in der Woche bewässert wurden – und heute gehört das alles ganz einfach zur hiesigen Kultur.“

Golfplätze bekamen ebenfalls strenge Wasser-Budgets, und die Einwohner zahlen gestaffelte Gebühren für ihr Wasser.

„Durch Anreize und finanzielle Unterstützung haben wir bei unseren Kunden mehr erreicht, als wenn wir immer wieder die Gebühren erhöht hätten“, sagt Mulroy.

 Einige Städte in Süd-Nevada testen derzeit eine neue Technologie, die die Bodenfeuchtigkeit misst und den Rasensprenger nur einschaltet, wenn die Erde zu trocken ist.

 „Das wird vermutlich mehr Wasser sparen als die festen drei Tage“, glaubt Mulroy. „Wenn die Methode gut funktioniert, werden wir die Anwender von dem strikten Bewässerungsschema befreien, weil die Technologie selbstregulierend ist.“

 Auf das Schlimmste vorbereitet

Dank der Schutzbemühungen der Behörde ist es bisher noch nicht notwendig gewesen, Wasser aus fernen ländlichen Gegenden nach Las Vegas zu transportieren. Patricia Mulroy hat trotzdem bereits Wasserrechte in Einzugsgebieten in Nevada und im Snake Valley von Utah beantragt, falls die geplante 460 Kilometer lange Pipeline zur Trinkwasserversorgung von Las Vegas gebaut wird. Während die Anträge für Snake Valley noch bearbeitet werden, sind die Wasserrechte für die vier Einzugsgebiete in Nevada bereits genehmigt worden.

 „Wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten“, so Mulroy. „Die Dürreperioden im Einzugsgebiet des Colorado River werden immer schwerer. Es könnte gut sein, dass wir ein Drittel oder mehr unserer Wasserversorgung anderweitig decken müssen, wenn es hart auf hart kommt. Wir haben viele Abkommen über die Wassernutzung mit allen Verbrauchern im unteren Einzugsgebiet, und wir haben Staudämme in Arizona und Kalifornien, aber all dies wird nicht ausreichen. Wir planen für den schlimmsten Fall, und wenn der eintrifft, bleibt uns nur eine einzige gangbare Alternative: Wir müssen dann ungebrauchtes Grundwasser von außerhalb in unser Einzugsgebiet bringen. Wir werden keine andere Wahl haben.“

„Diese Lösung ist nicht sehr beliebt, und der Tag der Abrechnung wird kommen“, fährt sie fort. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir nur darauf aus, uns die Lösung als Option zu erhalten, weil wir später nicht genug Zeit für Genehmigungen und Umweltarbeit haben werden. Dann liegen sie dort, bis die Bedingungen so schlecht werden, dass uns keine Wahl bleibt, als diesen Versorgungsweg zu nutzen.“

Beispielloser Einfluss

Die Bemühungen der Behörde hatten einen enormen Einfluss auf den durchschnittlichen Wasserverbrauch pro Kopf, der weiterhin Jahr für Jahr zurückgeht. Trotz steigender Einwohnerzahlen hat der Gesamtwasserverbrauch nur leicht zugenommen.

„Es war schwierig, aber wir haben es geschafft, unseren Wasserverbrauch um über ein Drittel und die Wasserbilanz der Einwohner auf 284 Liter pro Person und Tag zu senken – das ist eine großer Schritt nach vorn“, sagt Mulroy. „Bewusstes Handeln ist der Schlüssel zum Erfolg. Früher haben die Menschen hier keinen Gedanken an ihren Wasserverbrauch verschwendet. Man empfand es als selbstverständlich, dass Wasser in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Erst als der Wasserspiegel des Lake Mead immer weiter fiel, erkannten die Leute, dass der Klimawandel vielleicht doch kein religiöses Argument ist, sondern ein Phänomen, das sich schneller manifestiert, als wir uns anpassen können – und erst dann fingen die Menschen an, ihre Meinung zu ändern.“

Artikelserie

Im Fokus: Herausforderungen für öffentliche Versorgungsunternehmen Heute und Morgen

Jetzt lesen

Newsletter