Xylem Kompetenz hilft bei Rettung der thailändischen Fußballmannschaft

Die erfolgreiche Rettung der zwölf Jungen und ihres Fußballtrainers aus einer überfluteten Höhle in Thailand wurde durch Xylems Entwässerungskompetenz bei Einsätzen in schwierigen Umgebungen unterstützt. Vier Xylem Experten waren vor Ort und empfahlen eine Pumpenkonfiguration, die den Durchsatz um 40 Prozent erhöhte, wodurch die Kammern der Höhle schneller trockengelegt werden konnten.

Am 23. Juni machten sich die Fußballmannschaft und ihr Trainer nach dem Training auf, um die Höhle zu erkunden. Starke Wolkenbrüche führten dazu, dass der Eingang der Höhle blockiert wurde. Am 2. Juli, mehr als eine Woche nach ihrem Verschwinden, wurden sie von fast fünf Kilometer im Inneren der Höhle gefunden.

„Ich kam Anfang letzter Woche auf meinem Weg nach Singapur zur Water Week Veranstaltung in Thailand an, kurz bevor die Jungen gefunden wurden“, berichtet Patrick Decker, President und CEO von Xylem. „Als ich in den Nachrichten all das Wasser sah, das abgepumpt wurde, dachte ich, dass es etwas geben musste, mit dem wir, Xylem, als weltweit führendes Wassertechnologieunternehmen, beitragen konnten.“

Über seine Kontakte in Thailand gelang es Decker am Freitag, den 6. Juli den Gouverneur von Chiang Rai zu erreichen. Dieser gab am Samstag, den 7. Juli den vier Xylem Experten aus den USA, Großbritannien, Singapur und Thailand seine Einwilligung, beim Pumpeneinsatz mitzuhelfen.

„Es ging nicht darum, noch mehr Pumpen zum Einsatzort zu bringen, sondern darum, zu sehen, ob wir mit unserem Fachwissen dazu beitragen konnten, den Durchsatz der bereits installierten Pumpen zu erhöhen“, erklärt Decker. „Wir sprachen Empfehlungen aus, mit denen der Durchsatz um 40 Prozent gesteigert werden konnte. Dies reichte aus, um die drei ersten Kammern trockenzulegen und den Wasserstand in der vierten Kammer abzusenken, was hoffentlich dazu beitrug, dass das Rettungsteam am Sonntag mit der Evakuierung beginnen konnte.“

Am Montag, den 9. Juli flog Xylem zudem Reservepumpen und Ausrüstung ein, für den Fall, dass ein Backup-Plan erforderlich sein sollte.

„Das war ein Gemeinschaftseinsatz, und wir spielten bei der Unterstützung dieser Helden, d. h. des Gouverneurs, des Militärs, der Taucher und allen anderen Beteiligten nur eine unbedeutende Rolle“, fährt Decker fort. „Es war absolut fantastisch.“

Am Dienstag, den 10. Juli, waren sämtliche zwölf Jungen und ihr Trainer aus der Höhle gerettet.

„Ich bin so stolz auf meine Kollegen, die während der Rettungsarbeiten vor Ort mitgeholfen haben, einschließlich Bobby Spinner, Adam Drakeley, Tassanai Poopat und Ryan Ng und natürlich auf das gesamte globale Projektteam, das sie unterstützt hat“, schließt Decker ab.

Artikelserie

Im Fokus: Intelligente Wassertechnologie und Management

Jetzt lesen

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN