Xylem CEO Patrick Decker: Wassersektor ist reif für neue Technologien

Nur intelligente Wassertechnologien können Versorgungsunternehmen dabei helfen, das Problem von bezahlbarem Wasser und Wasserknappheit zu lösen, erklärt Xylem CEO Patrick Decker. Nach Xylems Übernahme mehrerer Unternehmen, die mit intelligentem Wasser arbeiten sowie umfassenden Investitionen in F&E, erklärt Decker, wie Versorgungsunternehmen intelligente Wassertechnologien übernehmen und diese in ihren Sektor integrieren.

Was sind Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen, denen die Wasserindustrie heute gegenüber steht?

Wenn man sich den kompletten Wasserkreislauf anschaut, gibt es in der Wasserindustrie vor allem drei neuralgische Punkte. Erstens der Wasserverlust im Versorgungsnetzwerken, den wir als unprofitables Wasser bezeichnen, und der eine für die Versorgungsunternehmen in einer Zeit große finanzielle Belastung darstellt, in der die Bezahlbarkeit von Wasser ein zentrales Thema ist.

Zweitens die Regenwasserüberläufe. Durch die immer größeren Auswirkungen des Klimawandels kommt es zu extremen Wetterereignissen, die eine enorme Belastung für die Wasser- und Abwassernetzwerke unserer Kunden darstellen. Drittens der zunehmende Energieverbrauch der Versorgungsunternehmen. Der Wassersektor verbraucht enorm viel Energie und ist auch einer der größten Erzeuger von Treibhausgasemissionen.

Wie kann intelligente Wassertechnologie Ihrer Ansicht nach dazu beitragen, einige dieser Probleme zu lösen?

Ich glaube, intelligente Wassertechnologie spielt vor allem in zwei Bereichen eine wichtige Rolle. Erstens, wir müssen die Ausrüstung und die Hardware, die wir an unsere Kunden verkaufen, intelligenter machen. Zweitens, wir müssen in der Lage zu sein, diese Hardware mit Software und Datenanalysen zu ergänzen.

Hierbei kann es sich um Daten für eine spezielle Ausrüstungskomponente oder um ein komplettes Netzwerk handeln, die unseren Kunden konkrete Erkenntnisse liefern. Diese Erkenntnisse können ihnen helfen, ihre Wasserverluste in Trinkwasserverteilungssystemen zu reduzieren, Regenwasserüberläufe effizienter zu handhaben oder ihren Energieverbrauch auf der Abwasserseite des Netzwerks zu senken.

Xylem hat Unternehmen erworben, die sich auf intelligente Wassertechnologie spezialisieren. Was war der Grund?

Wir haben in den letzten Jahren eine Reihe von Übernahmen durchgeführt, um unser Sortiment weiter auszubauen und es zu einem Produktprogramm intelligenter Wasserlösungen zu machen. Ich möchte betonen, dass wir dies nicht nur durch Übernahmen erreichen. Wir investieren auch große Summen in unsere F&E, um unsere vorhandene Hardware und Ausrüstung mit intelligenten Leistungsmerkmalen auszustatten.

Das ist genauso wichtig, wie die eigentliche Softwareentwicklung und Datenanalyseüberlagerung, die wir über unsere neue Analyseplattform erworben haben. Hierbei geht es jedoch nicht um Frage Software oder Hardware. Es geht darum, die beiden zu verbinden, damit wir für unsere Kunden entscheidende Erkenntnisse gewinnen.

Was halten Xylem Kunden von der intelligenten Wassertechnologie? Sind sie eher zurückhaltend oder begeistert?

In meinen Gesprächen mit Versorgungsunternehmen auf der ganzen Welt berichten mir die Geschäftsführer und ihre Führungsteams, dass sie durchaus bereit sind, ein Risiko einzugehen oder neue Technologien zu testen, solange es sich um bewährte Technologien handelt. Ein Grund für das Interesse unserer Kunden ist, dass unsere Entscheidung für intelligente Wassertechnologien auf dem Vertrauen aufbaut, die unsere Teams im Laufe der Jahrzehnte bei der Unterstützung dieser Kunden aufgebaut haben.

Ein Geschäftsführer sagte, „Patrick, du machst die harte Arbeit für uns. Du lässt auf Worte Taten folgen. Du siehst dir diese fantastischen, neuen Technologien genau an, prüfst, welche funktionieren und welche nicht und stellst sie anschließend deinem Kunden, also mir, vor. Ich brauche mir keine Sorgen über die Nachhaltigkeit oder die Leistungsfähigkeit der Lösungen zu machen, die du uns anbietest, denn ihr seid ein seriöses, vertrauenswürdiges Unternehmen. Du setzt deinen guten Ruf aufs Spiel und das macht es für mich als Versorger einfach, nachzuziehen.“

Gibt es Bereiche in der Wasserindustrie, die intelligente Wassertechnologien in größerem Umfang nutzen als andere?

Es gibt Unterschiede darin, wie gut diese angenommen werden. Ich würde sagen, dass dies nicht in erster Linie geographisch bedingt ist, sondern eher mit der Einstellung zu tun hat, die beim jeweiligen Versorger herrscht. Die Geschäftsführer von Versorgungsunternehmen implementieren diese Technologien aus unterschiedlichen Gründen. Entweder aus Gründen der nationalen Sicherheit, wegen gesetzlicher Vorgaben oder aufgrund von Wasserknappheit. Jede Situation bringt unterschiedliche Charaktereigenschaften zutage.

Die fortschrittlicheren Geschäftsführer nehmen diese Technologie mit offenen Armen an, weil sie darin einen direkten finanziellen Vorteil erkennen und ihren Endkunden einen besseren Service bieten können. Unser Ansatz ist es, dass wir uns auf diese Early Adopter konzentrieren und deren Vordenkerrolle nutzen, um uns im Anschluss daran direkt an die nächste Stufe der Versorgungsunternehmen zu wenden, nachdem sich diese davon überzeugen konnten, dass die Technik funktioniert. Ich bin sehr optimistisch, dass wir hier schon bald an einem Wendepunkt ankommen werden.

Glauben Sie, dass sich die Wasserindustrie im Hinblick darauf ändert, wie schnell sie neue Technologien annimmt?

Der Wassersektor wird seit jeher für seine geringe Risikobereitschaft und das langsame Annehmen neuer Technologien kritisiert, genau wie viele andere Industrien und Sektoren. Ich stelle jedoch genau wie viele andere Führungskräfte in der Wasserindustrie fest, dass hier gerade etwas geschieht. Der Grund hierfür liegt im Zusammenspiel von Wasserknappheit und dessen Bezahlbarkeit. Die Versorgungsunternehmen erkennen, dass hier ein Zusammenhang besteht und sehen, dass diese Probleme mithilfe von intelligenter Technologie kostengünstiger gelöst werden können, und sind daher eher bereit, diese anzunehmen. Wir können feststellen, dass diese Tendenz derzeit deutlich steigt.

In den Wachstumsmärkten besteht kein Interesse, neue Infrastruktur zu bauen, die dann in wertlose Wasserinfrastruktur integriert wird. Dort geht man einen Schritt weiter und setzt intelligente, ausgereiftere Infrastruktur ein. Aber auch in den reiferen Märkten, in denen die Infrastruktur veraltet ist, helfen die Technologien, mit denen wir unser Produktprogramm ergänzt haben, Versorgungsunternehmen, gezielt zu ermitteln, wo sie Infrastruktur erneuern müssen anstatt kostenintensive, umfassende Renovierungen durchzuführen. Jetzt können sie genau erkennen, wo Lecks auftreten oder wo die ineffizienten Zähler sitzen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie sie ihr Kapital effizienter und intelligenter einsetzen können.

Was ist Ihrer Ansicht nach die wichtigste Auswirkung von intelligentem Wasser auf soziale, wirtschaftliche und Umweltfragen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass intelligente Technologien im Wassersektor die Welt auf unterschiedliche Art verändern werden. Meiner Meinung nach liegt der Grund, warum der Wassersektor der nächste große Sektor sein wird, in dem ein technologischer Umschwung stattfindet, darin, dass er hierfür all die Voraussetzungen besitzt. Erstens werden in diesem Sektor enorme Summen ausgegeben – eine Billion US-Dollar pro Jahr. Zweitens hat er eine unglaublich unwirtschaftliche, ineffiziente Versorgungskette. Dritten wird die Gesetzgebung eine technologische Veränderung nach sich ziehen.

Fragen der Wasserknappheit und dessen Bezahlbarkeit können nur mithilfe eines positiven, technologischen Umschwungs gelöst werden. Nur durch Technologie können wir die Ausgaben und die Investitionsbudgets eines Versorgungsunternehmens deutlich senken. Und wir besitzen diese Technologien. Ob es sich um die Kosten zur Aufrüstung eines Trinkwasserversorgungsnetzwerks handelt, die um zwei Drittel gesenkt werden können, oder ob es darum geht, einer Stadt zu helfen, das Problem von Regenwasserüberläufen zu einem Drittel der herkömmlichen Kosten und Investitionsbudgets zu beheben, die entsprechende Technologie ist da. Das haben wir in einer Reihe von Städten in den USA gezeigt und können dies auch überall auf der Welt tun.

Artikelserie

Im Fokus: Intelligente Wassertechnologie und Management

Jetzt lesen

MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER AN